BBBank Inform - August 2019

FÜR EIN SICHERES DEUTSCHLAND

Die Rettungskräftekampagne der Bundesregierung

Quelle: Kampagne „Für ein sicheres Deutschland.“; Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, https://sicherheit.bund.de/

Rund 1,7 Millionen Polizei- und Rettungskräfte sorgen für Sicherheit in Deutschland. In der Verantwortung des Bundesinnenministers liegen alle Rettungsdienste in Deutschland:

- das Technische Hilfswerk (THW),
- die Feuerwehren,
- die medizinischen Rettungsdienste,
- das Bundeskriminalamt (BKA)
- und die Bundespolizei.

Sie alle finden ihren Antrieb darin, einen entscheidenden Beitrag zu leisten, wenn die Not am größten und die Hilfe am dringendsten ist.

Den Menschen in der Uniform die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen, dafür wirbt die vom Bundeskabinett ins Leben gerufene Kampagne „Für ein sicheres Deutschland“. Es geht um mehr Anerkennung und Respekt für die tagtägliche Leistung der Polizei und Rettungskräfte.

Auch wenn die Polizei und Rettungskräfte jeden Tag ihr Bestes für die Sicherheit anderer geben, haben sie nicht nur selbstlose Motive. Durch ihre Arbeit erfahren sie Bestätigung und ziehen Kraft aus dem Geleisteten. Und sie haben sich für einen Job entscheiden, der auch ihrem Leben Sicherheit gibt. Denn eines steht auch in Zeiten der Digitalisierung fest: Die Berufe der Polizei und Rettungskräfte haben nicht nur Zukunft. Sie werden in einer komplexeren und aufgeregten Welt auch immer wichtiger.

Die Aufgaben der Einsatzkräfte sind dabei so herausfordernd wie vielfältig. Die Bundespolizei ist beispielsweise nicht nur für rund 3.800 km Land- und 900 km Seegrenzen zuständig, sondern auch für die 14 Verkehrsflughäfen und das 33.500 km umfassende Streckennetz der Deutschen Bahn AG. Damit die Bundespolizei dieser Fülle an aus dieser Verantwortung resultierenden Aufgaben noch besser gerecht werden kann, schafft der Bund insgesamt 12.600 neue Stellen bis zum Jahr 2023.

Die Feuerwehren in Deutschland hingegen bestehen zu 94 Prozent aus Freiwilligen. Auf 22.853 Freiwillige Feuerwehren in ganz Deutschland verteilen sich rund eine Million ehrenamtliche Feuerwehrleute, die Tag und Nacht bereitstehen, um im Notfall Hilfe zu leisten. Was auf den ersten Blick viel erscheint, rücken rund eine Million Einsätze im Jahr ins Verhältnis.

Beim THW beträgt der Anteil der Freiwilligen sogar 99 Prozent. Rund 80.000 Menschen stellen sich - auf ehrenamtlicher Basis – den Katastrophen und Notlagen in Deutschland und der ganzen Welt. Das THW rückt nicht nur in Deutschland 15.000-mal im Jahr zum Einsatz aus, sondern leistet auch in 139 Ländern quer über den Globus technische Hilfe.

In den Rettungsdiensten arbeiten vor allem hauptamtliche Mitarbeiter. Bei jährlich 2,2 Millionen Einsätzen braucht es Fachwissen und eine professionelle Vorbereitung auf den Umgang mit Extremsituationen.

Deutlich komplexer stellt sich die Organisationsstruktur im rund 6.400 Mann und Frau starken BKA dar, das seinen Sitz in Wiesbaden hat. Dort finden sich Abteilungen für den Kampf gegen schwere und organisierte Kriminalität oder für den polizeilichen Staatsschutz, worunter zum Beispiel die Bekämpfung von politisch motivierter Kriminalität fällt.

 

Auf der Website dieser Kampagne finden Sie weitere Informationen:

https://sicherheit.bund.de